← Zur Übersicht

Individualsoftware neu gedacht

Individualsoftware neu gedacht - Software nie wieder wegwerfen

Ihre Altsoftware ist abgekündigt? Sie benötigen dringend eine neue Lösung und stehen zunächst vor der quälenden Frage: Reicht Standardsoftware nicht doch aus oder ist die Entwicklung einer Individualsoftware besser und nachhaltiger?

Welche Vorteile bietet eine maßgeschneiderte Lösung und was muss man tun, damit die neue Unternehmenssoftware unsterblich wird? Geht das überhaupt? Und wie fange ich am besten an? Wir versprechen Ihnen, dass sie unsere Software nie wieder wegwerfen müssen.

Bezahlsysteme

Eine Herausforderung für jede Branche

Thomas ist CIO eines großen Finanzdienstleisters. Bei seiner Herausforderung geht es um nicht weniger, als die Zukunftsfähigkeit des hauseigenen Bezahlsystems sicherzustellen. Das Risiko, wenn etwas dabei schief läuft, ist außerordentlich.Es geht nämlich nicht nur um Geld. Die Entwicklung einer individuellen Softwarelösung für Bezahlprozesse bringt Netzbetreiber, Händler, Banken, Kreditkartengesellschaften und Kunden zusammen.

shutterstock_1499199359_invers

Eigentlich sind wir schon viel zu spät…

Die Uhr tickt, die Deadline steht. Eigentlich sind wir schon viel zu spät dran, um noch rechtzeitig fertig zu werden. Und die Anforderungen sowie die tatsächlich benötigten Geschäftsprozesse sind noch größtenteils unklar. Sie nicken?

Dann kennen Sie aus Ihrer Erfahrung sicherlich auch noch mindestens eine weitere Herausforderung bei der Programmierung von Individualsoftware. Richtig: Die Kommunikation zwischen Fachabteilungen und Softwareentwicklern.

shutterstock_1377851681_2

Sprechen Softwareentwicklung und Fachabteilung eine Sprache?

Die Kommunikation beginnt bereits bei der verständlichen Vermittlung der Anforderungen an die Softwareentwickler. Und sobald die Entwicklung einmal begonnen hat, verstehen die Fachabteilungen nicht mehr, was die Entwickler eigentlich tun.

Die Folge: Ein unendliches Potential für Missverständnisse. Doch mit der richtigen Herangehensweise und Methodik treten diese gar nicht erst auf - weder bei Thomas, noch bei Ihnen. Wie das geht?

Klarheit über die Geschäftsprozesse schaffen

Die Größe der Situation ist enorm. Was man oft einfach nur "Digitalisierungsprojekt" nennt, setzt einen ganzheitlichen Blick auf die Geschäftsprozesse voraus. Oder wie Thomas sagen würde: "Sonst hast Du keine Chance!".

Doch was ist denn da eigentlich zu klären? Welche Themen-Felder müssen bei einem derartigen Projekt berücksichtigt werden? Wie geht man am besten vor? Eins steht jedenfalls fest - gemeinsam schaffen wir Klarheit über Ihre individuellen Geschäfts- und Unternehmensprozesse.

Zielscheibe

Am Anfang war der Geschäftsprozess

Geschäftsprozesse stehen im Zentrum aller Überlegungen. Alles andere bauen wir ganz natürlich drumherum. Hier fangen wir mit dem Wichtigsten an. Was uns den größten Nutzen bringt.

Mit einem gesamtheitlichen Blick ergibt sich ein klares Bild über alle relevanten Schritte im Geschäft. Achja, das Bild nehmen wir wörtlich. Es hilft uns dabei, mit allen Beteiligten über dasselbe zu reden. Das ist unsere "gemeinsame Sprache".

1Picture ist das Zauberwort

Mit unserer eigenen entwickelten 1Picture-Methode heben wir BPMN (Business Process Model and Notation) auf ein neues Niveau. Und machen anhand visueller Flowcharts komplexe Zusammenhänge leichter erfassbar - vor allem für Nicht-Programmierer.

So werden einzelne Prozesse singulär betrachtet und gleichzeitig wird der ganzheitliche Zusammenhang erfasst. Auch Ablauf, Fortschritt und Zuständigkeiten werden angezeigt. Digitalisierung und Individualssoftwareentwicklung wird greifbar.

Wie würde man klassisch handeln?

Eine klassische Reaktion auf die Situation von Thomas und vielen anderen Unternehmen könnte so aussehen. Die Frage "Standardsoftware oder Individualsoftware" ist schnell beantwortet.

Standardsoftware vs. Individualsoftware

Standardsoftware Individualsoftware
Verhältnismäßig günstig in der Anschaffung Erfordert meist mehr Budget als Standardsoftware
An technische Plattform des Softwareanbieters gebunden Maßgeschneidert auf Ihre Anforderungen
Schnittstellen sind abhängig von der Software Schnittstellen sind jederzeit realisierbar
Standardsoftware gibt die Hardwareanforderungen vor Hardware-Anforderungen orientieren sich exakt an Ihren Bedürfnissen
Abhängigkeit vom Hersteller Unabhängig von Softwareanbietern (kein Lock-in-Effekt)
Geschäftsprozesse und Abläufe müssen ggf. an Software angepasst werden Mikroprozesse bilden passgenau Ihre Geschäftsprozesse ab
Abgrenzung zum Mitbewerber ist erschwert Alleinstellungsmerkmal am Markt
Ggf. geringe Akzeptanz bei den Mitarbeitern, wenn die eigenen Geschäftsprozesse nur mittelmäßig unterstützt werden Mitarbeitern, wenn die eigenen Geschäftsprozesse nur mittelmäßig unterstützt werden Hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern durch perfekte Unterstützung der eigenen Geschäftsprozesse
Mögliches Ausfallrisiko durch Herstellerabhängigkeit Investitionssicherheit
An fremdbestimmte Release-Zyklen gebunden Neue Releases in Absprache mit der Entwicklung möglich
Änderungswünsche an Software-Kernfunktionen nur schwer umsetzbar Software auf eigene Vorstellungen und Ansprüche zugeschnitten
Customizing frisst den Kostenvorteil schnell wieder auf, falls überhaupt möglich Software von Beginn an passgenau

Definition Standardsoftware

„Standardsoftware bezeichnet Programme, die für einen vom Anbieter fest definierten Anwendungszweck entwickelt und als verkaufsfertige Produkte angeboten werden. Die Software kann im Handel oder über Direktvertrieb erworben werden.“

Definition Individualssoftware

„Individualsoftware bezeichnet ein speziell für die Bedürfnisse des Anwenders (z.B. ein Unternehmen, ein Team, eine Abteilung) entwickeltes Programm. Individuelle Software ist für die technische, administrative und operative Ausrichtung des Nutzers optimiert.“

Standardsoftware heißt nicht nur günstig

Standard heißt nicht nur günstig von der Stange, sondern ist meist mit einer aufwändigen Prozessanpassung und unter Umständen einem Komplettaustausch aller Systeme verbunden. Die neue Standardsoftware passt nicht nahtlos in Ihr bestehendes Unternehmen.

Wenn Software den Kern der Geschäftstätigkeit abbildet und somit maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens relevant ist, lassen sich die damit verbundenen Kosten oft schwer im Zaum halten. Mitunter müssen Sie neue Hardware anschaffen und Ihre Mitarbeiter auf ein komplett unbekanntes System umschulen. Individualsoftware im Jahr 2020 hingegen bildet Ihre Tätigkeiten mit sogenannten Mikroprozessen ab.

Gehirn

Mikroprozesse als Baustein zukunftsfähiger Unternehmessoftware

Mikroprozesse sind die Bausteine zukunftsfähiger Unternehmenssoftware. Sie sorgen für Unabhängigkeit, da Sie eine Erweiterung bei neuen Anforderungen ermöglichen, ohne ein komplett neues Programm zu entwickeln. Dadurch agiert die individuelle Software wie das Nervensystem eines Menschen: Sie wächst organisch und kann bedarfsorientiert angepasst bzw. weiterentwickelt werden. Dank passender Schnittstellen kann eine nach Ihren Ansprüchen ausgerichtete Anwendung auch ideal in Ihre vorhandene Software-Landschaft integriert werden.

Übrigens: Kann es sein, dass Standardsoftware Sie abhängig macht? So erwirtschaftet SAP beispielsweise ca. 40% ihres Umsatzes allein mit der Software-Wartung.

Individualsoftware - auf das "wie" kommt es an

Individualsoftware ist nicht gleich Individualsoftware. Bei der Entwicklung von individuellen Softwarelösungen kann es massive Unterschiede geben. Der „Klassiker“: Man startet mit einem Kickoff. Man fängt an zu diskutieren. Man macht Meetings, um sich abzustimmen. Man fängt an, Konzepte zu schreiben. Dann startet man mit der Entwicklung. Es werden aufwändige Dokumentationen geschrieben, weil man weiß, dass das notwendig ist und immer wieder zu kurz kommt. Dann wird zum ersten Mal voller Stolz das Ergebnis präsentiert. Und man stellt fest: Man hat sich missverstanden. Und damit nicht genug: Die Hälfte der Projektlaufzeit ist auch schon um. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Was muss ich tun, um das in Zukunft zu ändern?

Wir sind uns also einig: Wir nehmen die Perspektive aus Prozesssicht ein und versuchen vorhandene Software prozessorientiert zu fitten. Was sind nun die Schlüsselaspekte bei der Entwicklung von Individualsoftware? Am Schluss lässt es sich auf 5 Fragen reduzieren:

  1. Wie schaffen wir es, dass alle Beteiligten unter dem Ziel und den Projektanforderungen das Gleiche verstehen?
  2. Wie sehen unsere zukünftigen Geschäftsprozesse tatsächlich aus?
  3. Was müssen wir tun, damit sie in Zukunft leicht von jedem angepasst werden können?
  4. Wie behalten wir die Kontrolle über die Umsetzung und stellen sicher, dass alles rechtzeitig fertig wird?
  5. Wie verhält sich unser System im Echt-Betrieb und wo müssen wir optimieren?

Wir entwickeln Individualsoftware, indem wir die Antwort auf diese (und alle weiteren) Fragen in einem einzigen Bild erhalten. Durch unsere geschäftsprozess-orientierte Softwareentwicklung mit BPMN reduzieren wir den Prozess des

  • Diskutierens
  • Abstimmens
  • Konzipierens
  • Entwickelns
  • Dokumentierens

auf einen Schritt. Und erhalten die Antwort auf alle Fragen in einem Bild. Das alle gleich verstehen.

Fazit: Individualsoftware nie wieder wegwerfen

Wenn wir gemeinsam Individualsoftware entwickeln, stellen wir Ihre Geschäftsprozesse immer in den Mittelpunkt. So ist Ihre Software perfekt auf Ihr Unternehmen zugeschnitten und ermöglicht dadurch ein effektives und auch effizientes Arbeiten. Gemeinsam schaffen wir Transparenz durch die Visualisierung von Prozessen, Projektfortschritt, Testergebnissen und Live-Betriebsdaten. Und das in einem einzigen Bild. Gemeinsam gewährleisten wir technische & wirtschaftliche Nachhaltigkeit. In Zukunft müssen Sie Ihre Software nie wieder wegwerfen.